Hintergrund

Der Hintergrund dieser Interessengemeinschaft ist, dass wir, Eltern von betroffenen Schülern, uns zusammengeschlossen haben, um den Kindern, die die Achertalschule besuchen, größtmögliche Teilhabe am Leben der Gleichaltrigen zu ermöglichen.

Dazu zählt, dass wir uns für unsere Kinder wünschen, dass sie mit Nachbarskindern in die Schule hin und zurück laufen können, dass sie nicht, durch einen besonderen Bus stigmatisiert werden, dass sie in Zukunft nach der Schule, Aktivitäten, wie andere Kinder in ihrem Alter auch, wählen können, wie z.B. ein Eis essen gehen, ins Kino gehen, auf den Spielplatz oder mit Freunden in der Stadt schoppen.

Außerdem möchten wir, dass die Kinder die Netzwerke und Partnerschaften, die die Lehrer in der Vergangenheit aufgebaut haben, weiter nutzen können und somit größtmögliche Selbstständigkeit erlernen können.

Es sollen den Kindern, die die Gemeinschaftsschule besuchen, optimale Lernbedingungen zur Verfügung stehen, dazu zählen Lernräume mit genügend Platz und benötigten Lernmedien, außerdem Lernateliers, um das neue pädagogische Konzept der Gemeinschaftsschule auch richtig umsetzen zu können.

Diese Lernmöglichkeiten sollen für die Schüler gut erreichbar sein und nicht mit einem Weg über öffentliche Straßen, außerhalb des Schulhofes sein, es dürfen nicht die Pausen der Gemeinschaftsschüler damit gefüllt werden, um von einem Gebäudekomplex zu einem anderen Schulgebäude zu gelangen.